Der Auffindeort

Nach dem Überbordgehen wurde Jenny in Richtung Hamburg/Schleswig-Holstein gesucht, da die Strömung genau diese Richtung nahelegte. Jenny wurde jedoch 65 Seemeilen, d.h. über 100km nordwestlich Helgolands in der Position 54°47,1'N 006°38,4'E gefunden, was mit der Strömung ab 23:43 Uhr nicht wirklich erklärbar ist. Bei einem früheren Überbordgehen ist der Auffindeort erheblich eher erklärbar, da die Strömung an den früheren Schiffspositionen nördliche Strömungskomponenten enthalten haben.

 

Dies hat die Aachener Zeitung in einem Artikel vom 07.05.2015 sehr schön herausgearbeitet:

 

Seit Monaten sind nun (November 2019) die Ermittlungen im Fall Jenny (formal??) durch die Staatsanwaltschaft Kiel wieder aufgenommen worden. Wiederholt haben wir als Eltern gemeinsam mit unserem Rechtsanwalt der Staatsanwaltschaft den Vorschlag zu einem gemeinsamen Gespräch gemacht. Immerhin haben wir uns, im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft, über mehr als zehn Jahre permanent mit dem Fall beschäftigt und viele Dinge ermitteln können, die die Staatsanwaltschaft bei ernsthaftem Ermittlungsinteresse doch interessieren müssten!?!

 

Daher ist die weitere Unterstützung unserer Change.org-Petition

www.change.org/jenny

von sehr sehr hoher Wichtigkeit! Wir bitten also darum, die Petition kräftig weiter zu teilen und zu zeichnen!

Uns bleibt nur, danke für die Unterstützung zu sagen!